Samstag, 3. März 2012

Wohnungsneubau in Berlin-Die Zahlen hinter den Zahlen

Da in den letzten Wochen viel  mit Zahlen im Wohnungsbau in Berlin gespielt wird, wollen wir hier nochmal  einen Artikel der Berliner Mietergemeinschaft aus dem letzten Jahr verlinken, der Licht hinter die Zahlen bringt.

hier nur ein Zitat:

"Bei einem Bestand von knapp 1,9 Millionen Wohnungen müssten in Berlin demzufolge jährlich 19.000 Wohnungen gebaut werden, um bei gleichbleibender Einwohnerzahl und Haushaltsgröße das Verhältnis von Angebot und Nachfrage konstant zu halten.
Die tatsächlichen Bauleistungen sehen aber ganz anders aus. Seit 2003 werden im Durchschnitt nur noch 3.500 Wohnungen jährlich gebaut, davon sind ca. zwei Drittel Einfamilienhäuser und der Rest jeweils zur Hälfte Eigentumswohnungen und Wohnungen des hochpreisigen Segments.
Zum Vergleich: In München (1,2 Millionen Einwohner) wurden 2009 rund 3.800 Wohnungen gebaut und in Hamburg (1,7 Millionen Einwohner) 4.200. Durch die geringe Bauleistung wird in Berlin jährlich ein Defizit von weit über 10.000 Wohnungen produziert. Dabei bleibt die steigende Nachfrage ebenso unberücksichtigt wie die Tatsache, dass das Angebot nur auf Besserverdienende und Mittelschichten ausgerichtet ist."

hier geht es zum Artikel--)" Wohnungsnot selbst gemacht Wie die rot-rote Regierung den zunehmenden Wohnungsmangel und Mietsteigerungen herbeigeführt hat"- http://www.bmgev.de/mieterecho/archiv/2011/detailansicht/article/wohnungsnot-selbst-gemacht.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen